Claus Bantzer
Komponist, Organist, Musiker

VitaVita

Deutsch English

Deutsch

Claus Bantzer arbeitet seit April 2008 als freiberuflicher Musiker.

Er wurde 1942 in Marburg geboren und studierte Klavier, Orgel und Dirigieren in Frankfurt/M. und Hamburg. Von 1975 bis April 2008 als Organist an der Kirche St. Johannis-Harvestehude tätig, wurde sein Name über die Grenzen Hamburgs hinaus zum Markenzeichen für anspruchsvolle Musik auf hohem Niveau, für Spaß am Experimentieren und für Offenheit anderen Künsten gegenüber (Cross-Over-Projekte). Claus Bantzer, der weiterhin den Harvestehuder Kammerchor leitet, war mit diesem Ensemble sowie der Kantorei der Gemeinde St. Johannis regelmäßig zu Konzertreisen im In- und Ausland.
Neben seiner Organisten- und Chorleitertätigkeit hat Bantzer sich als Komponist in verschiedenen musikalischen Bereichen (Jazzmusik, Filmmusik, moderne klassische Musik) einen Namen gemacht. So wurde beispielsweise 1980 seine Jazz-Messe “Missa Popularis“ und 1993 seine Jazzkantate “Tu deinen Mund auf für die Stummen“ unter seiner Leitung vom Norddeutschen Rundfunk uraufgeführt.
Als Dirigent arbeitet Bantzer in Hamburg mit dem Kammerorchester HAMBURGER CAMERATA und dirigierte neben gängigem Repertoire viele Uraufführungen. Claus Bantzer schrieb etliche Filmmusiken, u.a. zu Filmen von Peter Lilienthal, Jan Schütte und Doris Dörrie (zuletzt "Kirschblüten - Hanami"). 1987 erhielt er den Bundesfilmpreis für Filmmusik, 1994 den “Prix de la Sacem“ des jüdisch-israelischen Filmfestivals in Frankreich.
Im April 2001 erhielt Claus Bantzer den Max-Brauer-Preis der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., im Januar 2004 wurde er zum Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg berufen. Für seine Verdienste um das Hamburger Musikleben wurde Claus Bantzer im Dezember 2007 vom Hamburger Senat mit der Senator-Biermann-Ratjen- Medaille ausgezeichnet.

Im November 1999 entwickelte Bantzer an St. Johannis-Harvestehude die renommierte Konzertreihe “KREUZUNGEN – Musik verwoben“, in der er u.a. seine hohe musikalische Improvisationsgabe mit anderen Künsten wie Malerei, Literatur oder Tanz kombiniert.
Als vielseitiger Musiker arbeitete er mit diversen unterschiedlichen Künstlern zusammen: beispielweise mit Gesangssolisten wie Hanna Schwarz, Dorothea Röschmann und den Solisten der “Himlischen Cantorey“, mit Jazzmusikern wie Jan Garbarek, Nils Landgreen, Leszek Zadlo, Warnfried Altmann und Gabriele Hasler, mit dem Ensemble “ElbtonalPercussion“ und den “G-Strings“, mit dem Oud-Spieler Dhafer Youssef und dem Trompeter Markus Stockhausen, mit dem Choreographen John Neumeier, mit dem Hamburger Designer Peter Schmidt, dem Szenografen und Lichtkünstler Michael Batz, mit dem Maler Christoph Niess, mit Schauspielern wie Lena Stolze, Hildegard Schmahl, Christoph Bantzer, Christian Quadflieg und Hermann Lause und mit Schriftstellern wie Hamid Skif oder Rafik Schami.
Bei ARTE NOVA und Ohms Classics sind diverse CD-Aufnahmen mit ihm erschienen, die einen Eindruck seines vielseitigen Schaffens dokumentieren.

Nach oben

English

Claus Bantzer was born in Marburg in 1942. He studied piano, organ, and conducting in Frankfurt / Main and in Hamburg. Since 1975, he has been the organist of St. Johannis-Harvestehude in Hamburg, though far beyond Hamburg his name is synonymous for intellectual music at the highest level, for the enjoyment of experiments, and for openness towards other art forms, i.e. crossover projects. Claus Bantzer is the leader of two choirs (St. Johannis Choir and the Harvestehude Chamber Choir), touring with both in Germany and abroad.
Apart from his organ playing and choir leading activities, Claus Bantzer has established himself as a composer in various musical areas (jazz, film music, modern classical music). In 1980, his jazz mass “Missa Popularis” was first performed; in 1993, his jazz cantata “Tu deinen Mund auf für die Stummen” – “Open Your Mouth for the Sake of the Mute” under the presidency of the NDR radio station.
In Hamburg, he works with the HAMBURG CANTATA as a conductor, and apart from the more usual repertoire, he has conducted numerous first performances. Claus Bantzer has written numerous film scores, among them films by Doris Dörrie, Peter Lilienthal, Jan Schütte, and Tevfik Başer. In 1987, he received the Federal Award for Film Music, in 1994 the “Prix de la Sacem” of the Jewish-Israeli Film Festival in France.
In April 2001, Claus Bantzer received the Max-Brauer-Preis of the Alfred Toepfer Foundation F.V.S.  In January 2004, he was appointed as a member of the Free Academy of Arts Hamburg. 
For his merits for the Hamburg music scene, the Hamburg Senate awarded Claus Bantzer the Senator Biermann Ratjen Medal.

Since November 1999, the renowned concert series “KREUZUNGEN – Musik verwoben” – “CROSSINGS – Music Interwoven” exists at St. Johannis-Harvestehude, in the course of which Claus Bantzer also combines his own highly musically gifted improvisation talent with other art forms, such as painting, literature, or dance.
As a multi-faceted musician, Claus Bantzer works together with the most diverse artists, for instance with singing soloists like Hanna Schwarz, Dorothea Röschmann, and the soloists of the “Himlischen Cantorey” – the “Heavenly Chauntry”, with jazz musicians like Jan Garbarek, Nils Landgreen, Leszek Zadlo, Warnfried Altmann, and Gabriele Hasler, with the “ElbtonalPercussion“ ensemble, and the “G-Strings”, with the oud player Dhafer Youssef and the trumpeter Markus Stockhausen, with the choreographer John Neumeier, with the designer Peter Schmidt from Hamburg, the scenographer and lighting artist Michael Batz, with the painter Christoph Niess, with actors like Lena Stolze, Hildegard Schmahl, Christoph Bantzer, Christian Quadflieg, and Hermann Lause, and with authors like Hamid Skif or Rafik Schami.
Various Claus Bantzer CD recordings have been published at ARTE NOVA and OEHMS CLASSICS, documenting an insight ainto his multi-faceted musical work.

Nach oben